Kognitionspsychologie - Cognitive Psychology

Prof. Oliver Wolf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Prof. Dr. Oliver T. Wolf

Ruhr Universität Bochum
Fakultät für Psychologie
Arbeitseinheit Kognitionspsychologie
44780 Bochum

Room: GAFO 02/386
Phone: +49 234 32 22670
Fax: +49 234 32 14308
E-Mail: Oliver.T.Wolf@rub.de

Curriculum Vitae

 

Universitätslaufbahn

2007 - heute Professor für Kognitionspsychologie an der Ruhr Universität in Bochum

2005 - 2007 Professor für Allgemeine Psychologie II an der Universität Bielefeld

2003 - 2005 Vertretungsprofessur im Fachbereich Psychologie an der Universität Düsseldorf

2000 – 2003 Leiter einer -young investigator group- finanziert durch die DFG im Rahmen des DFG Emmy-Noether-Programms an der Universität Düsseldorf

1998 – 2000 Promovierter wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuroendokrinologie an der Rockefeller Universität New York, NY; Abteilung für Neuroimaging, NYU Medical Center, New York, NY

 

akademische ausbildung

2002 Verleihung der Venia Legendi für das Fach Psychologie; Universität Düsseldorf

2001 Habilitation in Psychologie an der Universität Düsseldorf
Thema der Habilitationsschrift: Steroidhormone als "endokrine Modulatoren" der Gedächtnisleistung - Empirische Humanstudien über die Auswirkungen von Glukocorticoiden und Sexualsteroidhormonen auf kognitive Testleistungen und strukturelle Hirnmaße

1997 Promotion zum Dr. rer. nat. an der Universität Trier

1995 Diplom in Psychologie an der Universität Trier

 

preise

2002 Preis für die beste Habilitation der Universität Düsseldorf

1998 Preis für die beste Promotion der Universität Trier

 

stipendien

2003 Heisenberg Stipendium der DFG (WO 733/3-1), Laufzeit 3 Jahre

2000 – 2003 Emmy Noether Stipendiat und Leiter einer Emmy Noether Nachwuchsforschergruppe der DFG (Phase II; WO 733/2-1; 2-2), Laufzeit: 3 Jahre.

1998 – 2000 Postdoktorandenstipendium der DFG (WO 733/1-1), Laufzeit 2 Jahre

1997 Stipendium des Vereins der Freunde des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik (FPP)

1995 – 1997 Graduiertenstipendium nach dem Landesgraduiertengesetz Rheinland Pfalz

 

wissenschaftliche auszeichnungen

2005 Habilitationspreis der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf.

2004 Christian Lauritzen Publikationspreis der Deutschen Menopause Gesellschaft

2003 Posterpreis der Sektion Neuroendokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (Lübeck, Deutschland)

2002 German Fellowship für den „10th World Congress on the Menopause“ (Berlin, Deutschland)

2001 Scholar Award der American Psychosomatic Society (APS)

2000 Reisestipendium der Alzheimer Association für den 7. World Alzheimer Congress in Washington DC, USA

1999 Bursar des Symposiums „Neuronal and Cognitive Effects of Oestrogens” der Novartis Foundation, London, UK

 

forschungsmittel

2017 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Merz (Teilprojekt A9 im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1280 „Extinction Learning“ für Studien zum Thema „The impact of stress and stress hormones on extinction, renewal, reinstate-ment and reconsolidation“
Laufzeit: 4 Jahre

2016 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/15-1) "Einfluss von Stress auf kognitive Emotionsregulationsprozesse: Charakterisierung von Zeitverläufen und Geschlechtsunterschieden".
Laufzeit: 3 Jahre

2014 Sachbeihilfe von der DFG (Teilprojekt B4 im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 874 „Repräsentation und Integration von sensorischen Prozessen“) für Studien zum Thema „Erinnerungen an ein stressvolles Ereignis: Spielen olfaktorische Reize eine besondere Rolle?“
Laufzeit: 4 Jahre

2013 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Merz (WO 733/13-2; Teilprojekt 5 im Rahmen der Forschergruppe „Extinction Learning“ (FOR 1581)) für Studien zum Thema „Auswirkungen des Stresshormons Cortisol auf den Extinktionsabruf: Auf der Suche nach den neuronalen Korrelaten“
Laufzeit: 3 Jahre

2013 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Merz (ME 383/4-1), Dr. Hermann und Prof. Stark für Studien zum Thema „Neurobiologie kontextabhängigen Extinktionslernens: Modulation durch multiple Extinktionskontexte und Cortisol“
Laufzeit: 1.5 Jahre

2013 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit PD Dr. Katja Wingenfeld (WI 3396/2-3) für Studien zum Thema „Warum verbessert Cortisol den Gedächtnisabruf bei Patienten mit Borderline-Persönlichkeitsstörung und PTSD? Eine Studie zu den neuronalen Korrelaten einer Hydrocortisongabe und den Effekten von Stressexposition“
Laufzeit: 3 Jahre

2013 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit PD Dr. Schwabe (SCHW 1357/5-3) für Studien zum Thema „Einfluss von Stress auf probabilistisches Klassifikationslernen und die daran beteiligten Hirnsysteme: Welche Rolle spielt der Mineralo-corticoidrezeptor“
Laufzeit: 2 Jahre

2011 Sachbeihilfe vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) im gemeinsamen Antrag mit Dr. Daniela Schoofs für eine Studie zum Thema „Die Auswirkungen von Stress auf exekutive Funktionen: Sind ältere Menschen besonders betroffen?“
Laufzeit: 1 Jahe

2010 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/13-1; Teilprojekt 5 im Rahmen der Forschergruppe „Extinction Learning“ (FOR 1581)) für Studien zum Thema „Auswirkungen von Stress auf Extinktion, Rekonsolidierung und Renewal beim Menschen“
Laufzeit: 3 Jahre

2010 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Schwabe (SCHW 1357/2-2) für Studien zum Thema „Interaktiver Einfluss von Glucocorticoiden und noradrenerger Aktivität auf das instrumentelle Lernen: Was sind die neuronalen Korrelate?“
Laufzeit: 2 Jahre

2010 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/11-1) für Studien zum Thema „Stress und Risikoentscheidungen – behaviorale, neuroendokrine und neurale Korrelate der Interaktion von Stress, exekutiven Funktionen und Entscheidungen in Risikosituationen“
Laufzeit: 2 Jahre

2010 Sachbeihilfe von der DFG (Teilprojekt B4 im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 874 „Repräsentation und Integration von sensorischen Prozessen“) für Studien zum Thema „Erinnerungen an ein stressvolles Ereignis: Spielen olfaktorische Reize eine besondere Rolle?“
Laufzeit: 4 Jahre

2009 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Schwabe (SCHW 1357/5-1) für Studien zum Thema „Einfluss von Stress auf probabilistisches Klassifikationslernen und die daran beteiligten Hirnsysteme.“
Laufzeit: 2 Jahre

2008 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Prof. Schedlowski, PD Oberbeck und PD Gizewski (SCHE 341/14-1) für Studien zum Thema „Stress by acute inflammation in humans: Effects on brain activity, neuropsychological performance and social behavior“ (Teilprojekt BO2 der Forschergruppe „The science of social stress (SOSS) von Prof. Elbert).
Laufzeit: 3 Jahre

2008 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Schwabe (SCHW 1357/2-1) für Studien zum Thema „Einfluss von Stress auf die Regulation von zielgerichtetem und habituellem instrumentellem Verhalten.“
Laufzeit: 2 Jahre

2008 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Dr. Wingenfeld und Prof. Driessen (WI 3396/2-1) für Studien zum Thema „Der Einfluss der Funktion der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse auf die Gedächtnis-leistung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung und anderen trauma-assoziierten psychischen Erkrankungen.“
Laufzeit: 3 Jahre

2007 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/8-1) für Studien zum Thema „Einfluss des
Stresshormons Cortisol auf zentrale und periphere Korrelate der Furchtkonditionierung unter Beachtung von Geschlecht und Kontigenzbewusstheit.“
Laufzeit: 3 Jahre

2007 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/6-2) für Studien zum Thema „Auswirkungen von
akutem Stress auf die Arbeitsgedächtnis-leistung und die Interferenzanfälligkeit: Welchen Einfluss haben die emotionale Valenz des Lernmaterials und das Geschlecht?“
Laufzeit: 2 Jahre

2005 Sachbeihilfe von der DFG im gemeinsamen Antrag mit Frau Prof. Daum (Ruhr
Universität Bochum; DA11-1) für Studien zum Thema „Auswirkungen von Stress auf Konditionierungsprozesse beim Menschen“,
Laufzeit: 2 Jahre

2005 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/7-1) für Studien zum Thema „Stress und
emotionale Gedächtniskonsolidierung beim Menschen: Welche Rollen spielen der Zeitpunkt des Stressors und das Geschlecht der Probanden?“
Laufzeit: 2 Jahre

2003 Sachbeihilfe von der DFG (WO 733/6-1) für Studien zum Thema „Negative Auswirkungen von Cortisol- und Stressbehandlung auf den Gedächtnisabruf: Welchen Einfluss haben das Geschlecht, die Sexualhormone und die emotionale Valenz des Lernmaterials?“
Laufzeit: 2 Jahre

 

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
  • Fachgruppe Allgemeine Psychologie; Fachgruppe Biologische Psychologie und Neuropsychologie; Fachgruppe Entwicklungspsychologie
  • International Society for Psychoneuroendocrinology (ISPNE)
  • Society for Neuroscience (SfN)

Mitgliedschaft im editorial board

Psychoneuroendocrinology (seit 2005)

 

Associate Editor

Frontiers in Behavioral Neuroscience (seit 2013)

 

Gutachtertätigkeit für fachzeitschriften

Acta Neuropsychiatrica; American Journal of Psychiatry; Anxiety, Stress & Coping; Archives of General Psychiatry; Behavior Therapy & Experimental Psychiatry; Behavioural Biological Psychiatry; Biological Psychology; Biology of Sex Differences; Brain; Brain & Cognition; Brain Research; Brain Research Protocols; Cerebral Cortex; Clinical Endocrinology; Cortex; Dementia and Geriatric Cognitive Disorders; Drugs & Aging; European Journal of Neuroscience; European Journal of Pharmacology; Experimental Gerontology; Frontiers in Behavioral Neuroscience; Gerontopsychologie & Gerontopsychiatrie; Health Psychology; European Neuropsychopharmacology; Human Brain Mapping; International Journal of Psychology. Journal of Behavioral Decision Making; Journal of Clinical Psychology; Journal of Cognitive Neuroscience; Journal of Psychiatric Research; Journal of Psychiatry & Neuroscience; Journal of Psychosomatic Research; Journal of Research in Personality; Journal of Traumatic Stress; Learning & Memory; Maturitas; Menopause; Neurobiology of Aging; Neurobiology of Learning and Memory; Neurocase; Neurology; Neuropharmacology; Neuropsychopharmacology; Neuroscience Letters; Non-linearity in Biology, Toxicology and Medicine; Physiology & Behavior; PlosOne; Proceedings of the National Academy of Sciences USA; Progress in Neuropsychopharmacology & Biological Psychiatry; Psychological Science; Psychoneuroendocrinology; Psychonomic Bulletin and Review; Psychopharmacology; Psychophysiology; Psychosomatic Medicine; Science; Stress; The Open Aging Journal; Trends in Cognitive Sciences; Zeitschrift für Gesundheitspsychologie.

 

Gutachtertätigkeiten für Forschungsförderungen

  • DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • FWF - Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Österreich)
  • National Medical Research Council (NMRC) Singapore
  • Netherlands Organisation for Scientific Research (NWO)
  • Research into Aging (UK)
  • Schweizer Nationalfond (SNF)
  • Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Welcome Trust (UK)